Arbeitslosengeld / Nahtlosigkeits-Arbeitslosengeld

Arbeitslosengeld – Nahtlosigkeits-Arbeitslosengeld

Unter bestimmten Voraussetzungen kann ein Versicherter Arbeitslosengeld beantragen ,obwohl kein Anspruch mehr auf Krankengeld besteht,er aber weiterhin arbeitsunfähig ist.

Dieses nennt man “ Nahtlosigkeits –Arbeitslosengeld.

 

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein,um Arbeitslosengeld trotz der Arbeitsunfähigkeit zubekommen .

 

  • Arbeitslosigkeit und oder Bestehen eines Arbeitsverhältnisses,das jedoch aufgrund einer Krankheit oder Behinderung schon mindestens 6 Monate nicht mehr ausgeübt werden konnte.

 

  • Arbeitsfähigkeit von weniger als 3 Stunden täglich 
  • Anwartschaft diese ist erfüllt ,wenn der Antragsteller in den letzten 24 Monaten vor der Arbeitslosmeldung und dem Eintritt in die Arbeitslosigkeit mindestens 12 Monate ( entspricht 360 Kalendertage )in einem Versicherungsverhältnis stand.Die Agentur für Arbeit kann über weitere berücksichtigungsfähige Zeiten informieren.
  • Es wurden Maßnahmen zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Behinderung beantragt oder Erwerbsminderungsrente bei einem zuständigem Rentenversicherungsträger

 

  • Wenn der Arbeitslose aufgrund einer Minderung der Leistungsfähigkeit mehr als 6 Monate der Arbeitsvermittlung nicht zu Verfügung steht und deshalb kein Anspruch auf das übliche Arbeitslosengeld besteht

 

  • Dieser Antrag muss innerhalb von 4 Wochen nach Zustellung eines Aufforderungsschreibens der Agentur für Arbeit gestellt worden sein.Wird dies nicht gemacht ,ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld nach Ablauf der Monatsfrist bis zu dem Tag ,an dem der Antrag vom Arbeitslosen gestellt wird .

 

Die Höhe des Arbeitslosengeldes richtet sich nach dem Arbeitsentgeld im Bemessungszeitraum ( meist 52 Wochen vor Arbeitslosigkeit ) .

Es kommt nicht darauf an ,was der Arbeitslose aufgrund von seiner Minderung der Leistungsfähigkeit hätte verdienen können.

Das Nahtlosigkeits – Arbeitslosengeld wird solange gezahlt ,bis die verminderte Erwerbsfähigkeit entschieden ist. Längstens aber bis der Anspruch auf Arbeitslosengeld endet. Damit wird die Übergangszeit überbrückt ,in der die Rentenversicherungsträger über den Anspruch einer Erwerbsminderungsrente entscheiden. 

 

 

 

 

 

Die Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind gestattet.