Neurokognitive Rehabilitation nach Carlo Perfetti

Neurokognitive Rehabilitation nach Carlo Perfetti
Liebe CRPS Betroffene und Angehörige, liebe Interessierte,
in der Vergangenheit haben wir bereits eine interessante Schulung durch unsere befreundete Ergotherapeutin, Regina Klossek aus Köln anbieten können. Heute möchten wir Euch über eine besondere Therapiemöglichkeit durch Regina Klossek aufmerksam machen:
Die Neuro-Kognitive-Behandlung nach Perfetti
Die „Kognitiv Therapeutischen Übungen“ sind eine Behandlungsform für die Rehabilitation nach Schlaganfällen. Es zeigte sich aber mittlerweile, dass auch der CRPS sehr positiv hiermit beeinflusst werden kann und durchweg positive Ergebnisse und Verbesserungen der Situation der Betroffenen erreicht werden können. Sie unterscheidet sich von den anderen klinisch etablierten Therapien durch den neuen Ansatz, den der italienische Arzt Dr. Carlo Perfetti mit seinen Mitarbeitern entwickelte. Man will in der Behandlung keine Aktivitäten fördern bei denen bestimmte Bewegungsabläufe wieder erlernt werden, da angenommen wird, dass diese zu abnormalem kompensatorischen Bewegungsverhalten führen. Stattdessen sollen dem zentralen Nervensystem (ZNS) bestimmte Grundfähigkeiten wieder vermittelt werden, primär die für Informationsaufnahme und -Verarbeitung, daneben aber auch die für Variabilität und die Fähigkeit einzelne Bewegungselemente kontrollieren zu können.

Ziel ist die Organisation bzw. Reorganisation des Nervensystems.
Grundlage der Therapie ist der Tastsinn (Sensibilität), der eine wesentliche Rolle bei der Organisation von Bewegungen spielt. Das ZNS braucht Informationen vom Körper und der Umwelt, um Bewegungen planen und ausführen zu können, d.h. Bewegung und Sensibilität hängen voneinander ab.
Wichtig ist die Förderung des Bewusstseins, der Aufmerksamkeit für die Reizverarbeitung (Wahrnehmung) aus Körper und Bewegung. Daneben wurden auch Erkenntnisse zur Rolle von Motivation und Gedächtnis einbezogen, denn
Ziel sind nicht mehr oder weniger mechanische Abläufe, sondern das kognitive (bewusst-intelligente) Lösen bestimmter Aufgaben unter Nutzung afferenter (sensibler) Informationen.
D.h. der Patient soll lernen eine Aufgabe zu lösen. In der Therapie wird vorher das Ziel und die Durchführung genau erklärt, nicht nur um Aufmerksamkeit und Motivation zu wecken, sondern auch damit die gespürte Bewegung, die zunächst durch den Therapeuten ausgeführt wird, mit der gestellten Aufgabe verglichen werden kann. Denn ohne bewusstes Hinterfragen und Abgleichen der afferenten Informationen kommt es nicht zu der gewünschten Reizverarbeitung und langfristig nicht zu der Fähigkeit des ZNS willkürlich oder reaktiv adäquat Bewegung planen und durchführen zu können.
Das Nervensystem zu reorganisieren bedeutet die Fähigkeit der Interaktion zwischen Patient und Umwelt zu verbessern.
(Quelle: http://www.kompetenznetz-schlaganfall.de/)

Institut von Regina Klossek bietet in Kürze spezielle Kurse nach Perfetti an.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite https://www.nkr-perfetti.de/

1 Kommentar


  1. Ich kann diese Form der Therapie nur empfehlen ,sie ist zwar anstrengend und man sollte Pausen einlegen. Mit viel Glück kann man bei Bewegungseinschränkungen doch noch etwas an der Motorik feilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.