Die Vorbereitungen für die Rehabilitationsmesse IRMA in Bremen haben einige Tage und Stunden gefordert und dann kam die Anspannung immer schneller auf uns zu, dann waren die Messetage auch so schnell wieder vorbei, die IRMA in Bremen vom 14. bis 16. Juni 2019 in Bremen in den Hallen 6 und 7 des Messe- und Congress-Centrums Bremen. Und wir von der Selbsthilfegruppe CRPS Niedersachsen/Uelzen vom CRPS Netzwerk – Gemeinsam stark waren dabei und haben uns präsentiert.

Der Andrang war überwältigend, wir haben viele Betroffene hilfreiche Tipps und wichtige Hinweise zu Ärzten, Therapeuten und Behandlungsmethoden geben können. Des Weiteren kamen viele Physio- und Ergotherapeuten, Mitarbeiter aus der Pflege sowie Sachbearbeiter aus verschiedenen Fachbereichen der Berufsgenossenschaften und der Rentenversicherung an unseren Stand, um sich über unsere Arbeit in der Selbsthilfe zu CRPS / Morbus Sudeck zu informieren , auch wie man den Betroffenen am besten Helfen kann ,in Bezug auf Behandlungen und den richtigen Kliniken . Auch viele angehende Therapeuten haben sich informiert. Natürlich haben sich viele Informationsmaterial mitgenommen. Da wir in der Halle 6 neben einigen anderen Selbsthilfegruppen und dem Stand des Landesbehindertenbeauftragten Bremens unser Lager aufgeschlagen hatten, konnten wir auch mit manch anderer Gruppe Kontakt aufnehmen und uns gegenseitig über unsere Erkrankung und über die Selbsthilfearbeit austauschen.

Besonders bemerkenswert waren auch die vielen Jugendlichen, die sich bei uns über unsere Erkrankung informiert haben. Ausgestattet mit unseren Flyern und Broschüren, der McGill Schmerzskala, Visitenkarten , Kugelschreibern ,CRPS Einkaufswagenchips und orangenen Schleifen wurden wir gut angenommen und wir konnten sehr viele interessante Gespräche führen. Es gab unter uns Standbetreuern ein gutes Klima, wir harmonierten sehr gut und haben Abends den Messetag bei einem gemeinsamen Zusammensetzten ausklingen lassen.

Als Selbstbetroffener Mensch mit Handicap mussten wir leider feststellen, dass in Bremen nicht alles barrierefrei ist und etliche Restaurants nicht mal eben mit dem Rolli besucht werden kann. Was wirklich sehr positiv war das Hotel hatte laut eigener Aussage nur ein barrierefreies Zimmer, aber auch die uns zugewiesenen Zimmer waren behindertengerechten , und mit einem Aufzug zu erreichen. Der Gepäckraum, Parkplatz und Frühstücksraum waren ebenfalls barrierefrei. Die Mitarbeiter waren alle sehr freundlich und hilfsbereit. Morgens beim Frühstück wurde uns beim Kaffee geholfen und auch bei den anderen Dingen wenn man am Buffett nicht unbedingt alleine dran kam. Die Messeausrichter waren ein eingespieltes Team und alles war ohne große Wartezeiten für uns vorbereitet, so dass wir unproblematisch direkt und über kurze Wege unseren Stand einrichten konnten.