Über die Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe NRW (LAG) haben wir eine Studie zur „Gesundheitskompetenz für Menschen mit Beeinträchtigung“ der Hochschule Fulda erhalten. Wir möchten diese hier weiter verbreiten und bitten um rege Teilnahme. Nachfolgend der Text der E-Mail an den CRPS Bundesverband Deutschland e.V.

logo hs fulda

Die derzeitige Corona-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen, haben das Leben und die Gewohnheiten vieler Menschen nachhaltig verändert. Für Menschen mit einer chronischen Erkrankung oder Behinderung, die häufig Teil der Risikogruppe sind, ergeben sich dadurch ganz neue Herausforderungen und Barrieren.

Die Studie „Gesundheit und Gesundheitskompetenz von Menschen mit Beeinträchtigung in Deutschland in Zeiten der Corona-Pandemie (COVID-HL-HeHLDiCo)“ unter der Leitung von Frau Prof. Katharina Rathmann an der Hochschule Fulda (Fachbereich Pflege und Gesundheit), Prof. Dr. Kevin Dadaczynski (Hochschule Fulda), Dr. Orkan Okan (Universität Bielefeld) und Dr. Melanie Messer (Apollon Hochschule Bremen) möchten wir Menschen mit einer Beeinträchtigung zur Gesundheit und Gesundheitskompetenz während der Corona-Pandemie online befragen (Zeitraum: März-April 2021). 

Wie können Sie uns unterstützen?
Gerne möchten wir Mitglieder von Selbsthilfegruppen zur Teilnahme an einer deutschlandweiten Online-Befragung einladen. Daher bitten wir Sie heute herzlich darum, das Einladungs- und Informationsschreiben an Ihre Mitglieder und Selbsthilfegruppe weiterzuleiten (siehe Anhang). Ein positives Votum der Ethikkommission an der Hochschule Fulda liegt bereits vor.

Der Zugang (Link) zur Studie ist in den nachfolgenden Infoblättern zu finden. Sowohl das Infoblatt als auch die Studie wird in normaler und in leichter Sprache angeboten.

Welchen Mehrwert hat die Befragung für die BAG und die LAG Selbsthilfe?
Sie erhalten exklusiv eine Zusammenfassung der Ergebnisse (voraussichtlich im Sommer 2021).

Infoblatt zur Studie herunterladen
PDF-Dokument, 392 kB

Infoblatt in einfacher Sprache herunterladen
PDF-Dokument, 144 kB

Quelle: Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe NRW