Bis zu dreimal können chronisch kranke Menschen eine ärztliche Verord-
nung in der Apotheke einlösen, ohne dass dafür ein weiterer Arztbesuch nötig ist. Das ermöglicht das neue Apothekenstärkungsgesetz, das voraussichtlich im März dieses Jahres in Kraft treten wird. Voraussetzung: Der
verordnende Arzt befürwortet die mehrfache Abgabe in einem Kalenderjahr
und macht einen entsprechenden Vermerk auf dem Kassenrezept. Eine
Wiederholungsverordnung ist auch deshalb praktisch, weil den Patienten
ihr Medikament nicht mehr mangels Rezept am Wochenende ausgehen kann.

Quelle: Apotheken Umschau 1. Februar 2020

Wiederholungsrezept: Fragen und Probleme

Rezepte
Foto: Apotheke Adhoc

Berlin – Ab März soll es für chronisch Kranke eine neue Verordnungsform geben – das Wiederholungsrezept. Das Gesetz sieht vor, dass für ein und dieselbe Verordnung bis zu drei wiederholte Abgaben möglich sind. Wie genau der Arzt die mehrmalige Abgabe kennzeichnen wird, ist noch unklar. Auch beim Thema Abrechnung gibt es offene Fragen.